Der Leseunterricht in der Schule für geistig Behinderte beschränkt sich nicht nur auf das Lesen von Buchstaben und Schrift.
Je nach dem individuellen Entwicklungsstand der Schüler umfasst der Unterricht in diesem Lernbereich:
• Verstehen und Darstellen von Situationen
• Lesen von Bildern und Symbolen
• Erlernen der Buchstaben und Laute bis hin zum sinnentnehmenden Lesen

Das Erlernen des Schriftlesens und Schreibens erfolgt in vielen lebenspraktischen Bezügen. Dabei verwenden wir folgende Lernmethoden:
• bewegtes Lernen
• Ganzwortlesen
• Lesen und Rechtschreiben nach dem „Intra-Act-Plus-Konzept“
• „Budenberg“ Lese- und Schreibprogramm

Die Lernvoraussetzungen für das Schreiben liegen vor allem in den Bereichen der optischen Wahrnehmung, Nachahmung, Feinmotorik und der räumlichen Orientierung. Somit erwerben die Schüler je nach ihrer individuellen Entwicklungsstufe Fertigkeiten im Schreiben von Spuren, Zeichen, Symbolen, Bildern und Buchstaben. Weiterhin können sie je nach den motorischen und kognitiven Voraussetzungen die Druck- oder die Schreibschrift erwerben.